„Ich will für meine Agentur weniger Wettbewerb.“

17. September 2012 von Wilhelm Herrmann

„Ich will für meine Agentur weniger Wettbewerb.“

So fasste in der vergangenen Woche beim Start von agenturexcellence© ein Agenturinhaber seine Ziele für dieses Programm zusammen.

Sechs Agenturen sind in diesem Durchgang beteiligt. Eine gelungene Zusammensetzung von klassischen B2B-Werbe- Onlineagenturen und einer Eventagentur.

Gemeinsam ist diesen Agentur, die langjährige Markterfahrung, die Höhen und Tiefen kennt.

Und diese Agenturen zeichnet aus: Sie befinden sich alle in einer Umbruchsituation.

Agenturen im Umbruch

Umbruch – das wird immer mehr zum Normalzustand von inhabergeführten Kommunikationsagenturen.

Die Dynamik der Entwicklung von Medien, Kommunikationskanälen und –plattformen, eine wachsende Zahl immer differenzierterer Kommunikationsagenturen und zugleich kaum wachsendes Gesamtbudget für Marketingkommunikation – das kennzeichnet die Marktsituation.

Im massiven Verdrängungswettbewerb bieten sich gerade kleinen und mittleren dabei große Chancen.

Spitze Positionierung – weniger Wettbewerb

Das gelingt, wenn eine Agentur sich aus der Position der Beliebigkeit und Austauschbarkeit herausbewegt. Maßstab für eine gelungene Positionierung ist dabei:

Klare Definition der Zielkunden und eine Leistungsportfolio, das der Agentur ein Alleinstellungsmerkmal in diesem ihr eigenen Markt gibt.

Innovatives Leistungsportfolio

Der bekannte Preisdruck muss richtig verstanden und interpretiert werden: Agenturleistungen können veralten. Jede erfolgreiche Kommunikationsdienstleistung durchläuft einen eigenen „Produktlebenszyklus“. Hier muss eine klar positionierte Agentur Forschung & Entwicklung in eigener Sache betreiben.

Den Lead beim Kunden übernehmen

Alle Agenturen, die nicht den Weg in die Spezialisierung gehen, und damit auch Zulieferer für Lead-Agenturen werden, sollten den Weg in den Lead bei Ihren Kunden suchen. Das setzt voraus:

Leistungen der Agentur nicht mehr auf Medien, deren Gestaltung und Produktion reduzieren, sondern als Prozess der Wertschöpfung für den Kunden.

Dann kommt die Agentur in die Rolle des Entwickler von Kommunikationslösung, der die Lösung im Dialog mit dem Kunden generiert, konzeptionell fundiert umsetzt und – dieser Aspekt wird immer wichtiger – diese Lösung als Kommunikationssystem auch „betreibt“, d.h. Kommunikation aktiv halten, optimieren und Inhalte zielgruppengenau einsteuern.

Damit können Agenturen für ihre Kunden so etwas werden wie ein „Systemhaus in Sachen Kommunikation“.

Agenturen brauchen im Team Schrittmacher …

… und nicht nur Mitmacher.

Das Geschäftsmodell dynamisch und marktfähig zu halten setzt immer mehr voraus, Mitarbeiter immer mehr in Kunden- und Agenturverantwortung einzubeziehen. Daher müssen Leistungsträger im Team als Schrittmacher identifiziert, motiviert, einbezogen und gebunden werden.

Dies das kurze Resümee aus dem Start des 33. Durchganges von agenturexcellence©

Das bietet HerrCons

agenturexcellence©  – das Analyse-, Beratungs- und Seminarprogramm zur strategischen Unternehmensentwicklung inhabergeführter Kommunikationsagenturen.

8 Jahre am Markt – 165 teilnehmende Agenturen – 33 Durchgänge.

>> Mehr Informationen

Tags: , , ,
Abgelegt in agenturexcellence, Allgemein, Geschäftsmodell

Eine Reaktion

  1. social signals

    social signals

    cdftnpnvb hqjkm hexnfjx qczj kthrksueibttfvn

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten: Die Kommentar-Moderation ist eingeschaltet, deshalb könnte Ihr Beitrag etwas später veröffentlicht werden. Sie brauchen Ihren Kommentar nicht mehrmals abzugeben.